16. Spieltag (18/19)

SV 03 Eisfeld ( 2 – 3 ) TSV 1894 Unterlind

Zum Auswärtsspiel reiste der Südstadtclub zum Tabellennachbarn zum SV 03 Eisfeld. Die Partie wurde auf dem ungeliebten Kunstrasen ausgetragen, was auf Seiten der Unterlinder keine Freudensprünge auslöste. Die Personalsituation war weiterhin angespannt, so dass sich glücklicherweise A. Dorn reaktivieren lies. Nachdem das Spiel anfangs vor sich hin plätscherte, konnten die Gäste die erste Chance durch Kaiser verzeichnen, doch sein Schuß strich knapp über das Gehäuse. Auf beiden Seiten blieb dennoch vieles Stückwerk und die wenigen Zuschauer bekamen kaum Erbauliches zu sehen. Ein Angreifer der Eisfelder drang Mitte der Halbzeit in den Strafraum ein und konnte nur auf Kosten eines Fouls gebremst werden. Den unstrittigen Elfmeter verwandelte Fischer souverän und flach ins Eck (25`). Die Gäste hatten einige Minuten am Rückstand zu knabbern. Gerade als sich der erste Schock gesetzt hatte, konnten die Gastgeber erneut jubeln. Nach einem Eckball kam Fischer im Strafraum nahezu unbedrängt zum Abschluß und lies Torwart Kutschbach keine Abwehrchance (34`). Die Unterlinder waren nun gezwungen ihre Offensivbemühungen weiter zu verstärken und hatten schon nach wenigen Minuten Erfolg. Nach einer Dorst-Ecke schraubte sich Mario „Air“ Saatzen 5cm in die Luft und köpfte unhaltbar ein (37`). Mit einem knappen, aber aufholbaren Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

In der 2. Hälfte taten sich beide Seiten weiterhin schwer gefährlich vors Tor zu kommen. Die Eisfelder beschränkten sich mehr oder weniger aufs verteidigen, während die Unterlinder keine zündende Ideen im Offensivspiel hatten. So fand das Spielgeschehen überwiegend im Mittelfeld statt. Schließlich konnte sich Krautwurst endlich an der Außenlinie durchsetzen und paßte den Ball scharf nach innen. Ein Eisfelder Abwehrbein sorgte für den Ausgleich per Eigentor (82`). Die Unterlinder witterten nun Morgenluft und spielten auf Sieg. Dorst wurde im Strafraum fachgerecht gelegt. Beim fälligen Elfmeter behielt Zitzmann die Nerven und verwandelte gewohnt sicher (88`).  Somit konnte in den letzten Minuten der nicht unverdiente Auswärtssieg unter Dach und Fach gebracht werden.

 

Aufstellung: Kutschbach, Zitzmann, Maaser (Krautwurst), Herman, Kiesewetter, Peterhänsel, Dorst, Saatzen, Benndorf, Dorn (Stengl), Kaiser (Bauer)